Chorlive online
Termine

Für heute sind
leider keine Veranstaltungen gemeldet.

Partner
LVM Versicherung

Tonen 2000

Musikparade

acappella

Anzeigen
Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online


Konzerte & mehr Fortbildungen Allgemeines
   RSS


Musik als Elexier gegen alle Mühsal

Veröffentlicht am: 10. März 2015
Foto: Walter Dohr

Foto: Walter Dohr

Die von Johann Strauß Sohn komponierte Polka „Unter Donner und Blitz“ ist von Otto Groll unter dem Titel „Feuerwerk der guten Laune“ gekonnt für Männerchor und Klavier arrangiert worden. Diese Polka des Walzerkönigs ist ein Beispiel dafür, dass die Musik das Elexier gegen alle Mühsal ist. Ulrich Röttig, der sich am Klavier begleitete und dabei recht lebendig dirigierte, hatte beim Frühjahrskonzert in der CURANUM-Seniorenresidenz in der Humperdinckstrasse etwa 40 Sänger um sich geschart. Direktor Hans-Josef Noppeney begrüßte Bewohner/innen und Gäste, ehe Helmut Walterscheid humorvoll („was sollen wir draussen, wo wir uns einen Sonnenbrand einfangen und vor den Mücken retten müssen“) durch das ausgesuchte Programm führte. Die gut disponierte Sängerschar firmiert zukünftig unter dem Begriff „Chorgemeinschaft Hennef“ und erlebte unter dem gemeinsamen Chorleiter Ulrich Röttig eine löbliche Geburtstagsstunde.
In dieser neuen Chorgemeinschaft haben die Chorgemeinschaften Allner-Bröl und Hennef-Geisbach fusioniert, was die Chorliteratur und den Stimmausgleich fördert. Das war bei der von Groll bearbeiteten Folge beliebter Wiener Melodien zu spüren, denen die Sänger mit viel Stimmgefühl begegneten. Das bereitete Sänger Heinz-Peter Rademacher nicht nur Singfreude, sondern er gab einem Lied aus der Donaumetropole überraschende Akzente, in dem er pfiff und die Nachtigall auf einer Wasserpfeife imitierte. Zudem sind ein blitzblanker Csárdás und die bearbeiteten Ungarischen Tänze Nr.5 und Nr. 6 von Brahms zu erwähnen. Nicht zu vergessen die Volks- und Wanderlieder wie „Frisch gesungen“ von Friedrich Silcher, „Es zogen auf sonnigen Wegen“ von Hermann Brucker oder das von Willy Trapp vertonte Potpourri fröhlicher Wanderlieder. Den lauten Ruf nach Zugaben stillte man mit einem frohen Satz, der das Singen und das Trinken verknüpfte, ehe Röttig nach Tischgläsern griff und den klingenden Takt zum nassauischen Volkslied „Der Waffenschmied“ von Klaus Ochs klopfte. Eine der auswendig intonierten Zugaben widmete sich einem Singspaß durch die Alpen bis an die Donau!
Walter Dohr

Kategorie: Chorlive.
[ nach oben ]



Chorlive online