- Grosse Augen beim Singen machen | Chorlive online
Chorlive online
Termine

10:00 Uhr





Partner
LVM Versicherung

Tonen 2000

Musikparade

acappella

Anzeigen
Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online Chorlive online


Konzerte & mehr Fortbildungen Allgemeines
   RSS


Grosse Augen beim Singen machen

Verffentlicht am: 15. November 2014

Chordirektor Stefan Wurm brachte es bereits beim Einsingen des Chorseminars der Chorgemeinschaft Germania Siegburg in der Hennefer Sportschule auf den berhmten Punkt. Er forderte die mehr als 50 Snger auf, immer grosse Augen beim Singen zu machen. Das Mienenspiel und die Mimik betont auf ausdrckliche und sinnfllige Weise, was zum Singen immer wieder zu beherzigen ist. Ehe er die Sing- und Atembungen zur Lockerung des Stimmapparates in Angriff nahm, hatte Udo Breuer mit vielfltigen Spannungs- und Dehnungsbungen dafr gesorgt, dass die Muskelpartien im Rcken, Brust- und Halsbereich sowie das Zwerchfell ebenfalls die ntige Lockerheit erfahren hatten. Erst danach scharte Prof. Karl-Josef Grgen die Basstimmen um sich, whrend sich zeitlich parallel mit den Tenorstimmen beschftigte. Zuvor hatte Chorvorsitzender Rainer Kliesch seine Freude darber gezeigt, dass nahezu alle 1.000 Karten fr das traditionelle Herbstkonzert (das Melodien aus Film und Operette offeriert) in der Siegburger Rhein-Sieg-Halle vergriffen sind. Prof. Grgen, der nicht nur zum erwhnten Chorseminar aus seinem knstlerischen Domizil von der Eifel an die Sieg kommt, lobte die vorbildliche Einstudierung der Evergreens, denen sich Hans-Dieter Kuhn in seinem arrangierten Filmmusik-Medley In einem unbekannten Land angenommen hat. Er bat aber dennoch darum, bei den Ohrwrmern Probiers mal mit Gemtlichkeit, dem Schlummerlied La-le-lu und dem Lied von der Biene Maja noch nuancierter und poetischer zu gestalten und dabei noch mehr zu lcheln.
Doch dabei erhob er nicht den rhetorischen Zeigefinger und blieb stets verbindlich und sorgte fr die eigentliche Musik, die stets hinter den Tnen beginnt. So riet er ebenfalls dazu, die Stimmungskontraste noch prziser und bewusster herauszuarbeiten und Cresdenci dort zu singen und weicher auszusingen, wo es die Sinne des Publikums betren soll. Ein Beispiel fr seine Auffassung hierfr war auch das unverwstliche Marschlied Ach die Weiber aus Lehars burlesken Operette Die lustige Witwe, das die konzentrierten Snger ruhig noch frivoler angehen sollten. Das Filmlied Irgendwo auf der Welt aus dem Ufa-Film Ein blonder Traum aus dem Film Hallo, Janine von Werner Richard Heymann (Chorbearbeitung von Hans-Dieter Kuhn) und der Foxtrott Musik! Musik! Musik! von Peter Kreuder (von Helmut Hofmann fr Mnnerchor arrangiert) sind ebenso Beispiele dafr, dass man rhythmisch pointierter und noch bewuter in den Akzentuierungen interpretieren kann. Doch dafr ist das Chorseminar soll ber das Singen hinaus den Gemeinschaftssinn der Snger strken. Chorleiter Stefan Wurm rief nach der jeder geteilten Chorstunde alle Singstimmen zusammen und betonte beim Dirigieren den stimmlichen Ausdruck. Am zweiten Tag gesellte sich der von Wolfram Kastorp geleitete Troisdorfer Frauenchor Furore zu den Sngern, der als Gastchor beim Herbstkonzert auftritt.
Walter Dohr

Kategorie: Chorlive.
[ nach oben ]



Chorlive online